Kanton Solothurn
Kuratorium für Kulturförderung

Schloss Waldegg
Waldeggstrasse 1
4532 Feldbrunnen-St. Niklaus
Telefon 032 627 63 63
info@sokultur.ch

Detailseite Kulturschaffende

Pfluger Elisabeth

Schriftstellerin, Volkskundlerin



Todesjahr:2018
Geburtsdatum:21.10.1919
Geburtsort:Härkingen
Heimatort:Solothurn, Neuendorf, Härkingen
 

Die biografischen und bibliografischen Angaben sind bis Ende 2016 erfasst.

Biografisches
1949-81
Lehrerin in Solothurn
seit 1949
Leiterin für das Fach «Volkstanz» an der Land- und Hauswirtschaftlichen Schule Wallierhof, Riedholz
seit 1940
in der kirchlichen Jugendarbeit tätig, Katechetin bis 1975

Elisabeth Pfluger sammelt seit ihrer Schulzeit solothurnisches Kulturgut der Vergangenheit: neben Sagen Kinder-verse, Lieder, Volksmusik aller Art: Tänze, geflügelte Worte, Anekdoten, Zitate; Kinderspiele; sie besitzt Tonbandaufnahmen aller noch auffindbaren Solothurner Naturjodel, speziell aus dem Thal, dem Schwarzbubenland, dem Gäu und dem Leberberg; sie versucht darüber hinaus, volkskundliche Schätze der Vergangenheit vor dem völligen Verschwinden zu bewahren, darunter die Rose von Jericho - die Kunst
des Ostereierkratzens - der Solothurner Neujahrsring - Palmbäumchen, Palmkörbchen - Schellenbäume - der sagenhafte goldene Becher Lesungen und Vorträge an kulturellen Veranstaltungen, in Schulen, Alterszentren und bei Vereinsanlässen

aufgewachsen in der Grossfamilie des Härkinger Bauernhofs und Restaurants «Pflug»
Bezirksschule in Neuendorf
Ausbildung zur Lehrerin in Solothurn
Studium der Psychologie, Pädagogik, Literatur und Kunst in Basel
 
Arbeitsgebiete

 
Auszeichnungen/Förderbeiträge/Stipendien
2001
Preis Pro Wartenfels
1981
Kulturpreis des Kantons Solothurn
 
Mitgliedschaften

ProLitteris
 
Veröffentlichungen Bücher
2015
«Schöösele und Vertöörle». Überlieferte Verse, Spiele und Sprüche. (Drucksachenverwaltung, Solothurn)
2013
«Lache steckt aa». 199 Schmunzelgschichte. Mit Illustrationen von Ulrike Frentzel (Lehrmittelverlag Kanton Solothurn)
2011
«Gschicht und Gschichte». Uralti Gschichte. Gschicht und Gschichte 1500-1900. Dorfgschichte 1800-2000. Illustration: Josef C. Haefely (Lehrmittelverlag Kanton Solothurn)
2009
«As nüüt eso». Es Wörterbuech für d Mundart vom soledurnische Gäu. Mehr als 3000 Wörter und Wändige. Verfasser: Markus Husy. Lektorat: Heinz Studer. Berootig: Elisabeth Pfluger (Knapp, Olten)
2007
«He nu so de». Illustrationen: Ulrike Frentzel (Verlag Textwerkstatt, Olten)
2004
«Settigi Sache gids». Chünde, Voruswüsse, Achünde, Geister und Seele us der Ewigkeit, Arigs, Uheimligs. (190 merkwürdige Geschichten). (Zentralbibliothek, Solothurn) = Veröffentlichungen der Zentralbibliothek Solothurn ; Nr. 28
1999
«Glustigi Gschichtli». Mit Zeichnungen von Oswald Müller (Vogt-Schild/Habegger, Solothurn)
1997
«Heitere Müsterli». Schmunzelgeschichten aus allen Bezirken des Kantons Solothurn. Mit Zeichnungen von Ulrike Frentzel (Vogt-Schild, Solothurn)
1996
«So si mir». Geschichten zum Schmunzeln aus allen zehn Bezirken des Kantons Solothurn. Mit Illustrationen von Ulrike Frentzel (Vogt-Schild, Solothurn)
1991
«Flueblüemli und Aarechisle». Sagen und Müsterli aus den Ämtern Wangen und Aarwangen. Mit Illustrationen von Ulrike Frentzel (Merkur, Langenthal)
1990
«Vill Haag und weeni Garte». Solothurnereien oder Eigenheiten und Dorfneckereien von Aedermannsdorf bis Zullwil. Mit Illustrationen von Ulrike Frentzel (Verlag Aare, Solothurn)
1988
«Solothurner Sagen». Mit Illustrationen von Josef C. Haefely. Neugestaltete vierte Auflage (Verlag Aare, Solothurn)
1986
«Solothurner Geistersagen». Mit Illustrationen von Oskar Fluri (Verlag Aare, Solothurn)
1984
«Solothuner Geschichten». Mit Illustrationen von Oskar Fluri (Verlag Aare, Solothurn)
1983
«Ähnen am Bach heds au Lüüt». Solothurner Spruchweisheiten. Mit Illustrationen von Oskar Fluri (Verlag Aare, Solothurn)
1982
«Solothurner Liebesbriefe». Gebäck im Jahreslauf. Mit Fotos und Blumenschmuck von Edwin Rohrer (Verlag Aare, Solothurn)
1980
mit Jules Pfluger: «900 Jahre Härkingen». Unser Dorf in Geschichte und Sage (Bürgergemeinde, Härkingen)
«Vom Läbe und vom Wätter», e Hampfele Soledurner Buureregle, illustriert von Hans Küchler (Roven, Olten)
1972
«Solothurner Sagen». Mit Fotos von Ernst Zappa (Staatskanzlei, Solothurn)
1963
mit Jules Pfluger und Ernst Zappa (Fotos): «Solothurnisches Gäu» (Staatskanzlei, Solothurn)
 
Veröffentlichungen Sammelwerke
2014
«Giro di Gäu», in: «Solothurner Lesebuch». [Herausgeber: Daniel Gaberell].(Kulturbuchverlag Herausgeber.ch, Bern)
2013
«Soledurn isch alt», in: «Kanton Solothurn LiteraturPanorama». Ein Porträt: [Textband] Kanton Solothurn Literatur. Zeitreisen. [Idee/Projektleitung: Peter Schiltknecht]. [Redaktionsteam: Peter André Bloch, Cäsar Eberlin, Antoinette Zbinden]. [Herausgeber: Regierungsrat Kanton Solothurn] (Kanton Solothurn/Lehrmittelverlag, Solothurn)
2003
«E wunderbari Eibe» [Mundart], in: in: «Solothurner Kalender 2004»
«Ein Baumfest auf dem Remel», in: «Solothurner Kalender 2004»
2003 «Jenny Wagner-Meister». Besinnlich und heiter, in: «Solothurner Kalender 2004»
«Rätselspiel». Versteckte Solothurner Ortschaften, in: «Solothurner Kalender 2004»
«Solothurner Hirzehörnli - ein traditionelles Gebäck», in: «Solothurner Kalender 2004»
«Sprichwörter und Redensarten». Bäume, Wald, Holz, in: «Solothurner Kalender 2004»
«Verblitztes Holz», in: «Solothurner Kalender 2004»
1993
«S erste Velo im Dorf Härchinge» und «Es ungschafligs Velo» in «Solothurner Radwanderweg». Ein Lesebuch mit Streckeninformationen, hrsg. vom Kanton Solothurn (Kümmerly & Frey, Bern)
mehrere Beiträge in «Solothurner Lieder» sowie weitere Beiträge und Informationen in Begleitband (Kantonaler Lehrmittelverlag, Solothurn)
1985
«Nachtbuebe und der Landjäger» in «Jugend». Ein Lesebuch von 22 Solothurner Autoren (Kantonales Kuratorium für Kulturförderung, Solothurn)
1984
«Lonny und ausgewählte Erzählungen von Josef Joachim». Auswahl und Herausgabe (Verlag Aare, Solothurn)
 
Veröffentlichungen Periodika
2005
«Kalendergeschichten»: «E Füürbrunst z Aetige bim Luder Köbi» ; «Füürwehrinspäktion z Neuedorf» ; «Es füürfests Huus z Egerchinge» ; «En alte Präste» ; «E Mottfüür z Holderbank bi der Alte Seeble» , in: «Solothurner Kalender», 152.
2002
Unheimliches im Kanton». Lose Serie, in: «Solothurner Zeitung», November
1988
«So sind wir», Sonderausgabe für die Olma 1988: Übersicht über das solothurnische Brauchtum
seit 1983
Redaktorin Solothurner Kalender (Union Zeitschriften-Verlag, Baden)
seit 1940
geschichtliche, volkskundliche, feuilletonistische Beiträge sowie Gedichte, Sagen, Dorfgeschichten, Anekdoten in Kalendern, Zeitschriften, Zeitungen
 
Veröffentlichungen Theater
1980
Kleines Festspiel «900 Jahre Härkingen»

ferner verschiedene Szenen für die Kinderbühne, z.B. «Brot», «Eusi Schuelreis», «Hudelwätter», «Der Jokeb und s Chädini»
 
Veröffentlichungen Radio

(Auswahl)
2001
«Schnabelweid», Porträt der Autorin? in zwei Teilen?: «Jugendzeit» und «In der Schulstube», ausgestrahlt am 3. und 10. März SR DRS 1
1986-2001
Vorstellung der neu erschienenen Bücher SR DRS 1
1986
Livesendung «Solothurner Fasnacht extra», DRS Regional Solothurn-Aargau
1979
folgen zwölf weitere Stücke der «Lauberschdörfer Gygermussig», bearbeitet von Urs Jaeggi, Solothurn, SR DRS, Studio Bern
1966
präsentiert Elisabeth Pfluger zum erstenmal zwölf Volksmusikstücke aus ihrer Sammlung, aufgeschrieben vor 1900 von Niklaus Boner in Laupersdorf, neu bearbeitet von Luc Balmer, SR DRS, Studio Bern
1959
erste Kinderstunde zusammen mit ihrer Schulklasse. Es folgten weitere solche Sendungen, vor allem heimat- und auch naturkundlicher Art («Sankt Verena zu Solothurn», «Sankt Urs und Viktor», «Einsiedelei und Waldbruder»,
«Rings um Sankt Ursen», «Solothurner Fasnacht», «Der Dürst jagt dure Läberbärg», «Vom Chorn zum Brot», «Es rägnet, rägnet», «Ein Krippenspiel in sechs Bildern»)
1958
erste Sendung über Osterbrauchtum im Gäu, seither ständig freie Mitarbeiterin mit zahlreichen Sendungen über Volkskunde, Brauchtum, Sagen, Dorf-geschichten, solothurnische Eigenart
 
Veröffentlichungen Fernsehen
2000
«Di wyssi Frau im Bölchetunnel». Mitarbeit und Erzählung (fehlt Angabe des Senders)
1989
«Der erst Hänziross». Aus dem Solothurner Sagenschatz, DRS aktuell
«Bim Beihüsli vom Sant Peter z Chesteholz». Aus dem Solothurner Sagenschatz, DRS aktuell
1988
«Z Günschberg bschütte si». Volkskundliches, DRS aktuell
«Der Dürst im Läberberg». Solothurner Sagen, DRS aktuell
1976
«25mal die Schweiz» am West-schweizer Fernsehen; Mitarbeit bei der Gestaltung und kleiner Beitrag zusammen mit ihrer Schulklasse
1974-75
Autorin und Sprecherin des Films «Ein Besuch im Solothurner Gäu». Regie: Samuel Gfeller
1974
«Schweizer Bilderbogen: Solothurn». Beratung des Autors, persönliche Mitarbeit und Mitarbeit zusammen mit ihrer Schulklasse
1973
«Ein Jagdtag im Jura». Text zu einem im Solothurnischen aufgenommenen Jäger-Heger-Film. Sprecherin des Textes
1963
Livesendung Ostern über Solothurner Osterbrauchtum mit Dokumentarfilm über die Ostereierkratzerin Rosa Heim, Balsthal
 
Veröffentlichungen in anderen Medien
2008
«He nu so de». Eine heitere Erzählstunde. Hörbuch (Verlag Textwerkstatt, Olten)
 
Sekundärliteratur
2015
FRB: «Elisabeth Pfluger stellt an der Geva ein neues Buch vor [<Schöösele und Vertöörle». Balsthal, in: «Solothurner Zeitung», «Oltner Tagblatt», 30. April
2014
Lucien Fluri: «Neuerscheinung: Das Solothurner Lesebuch vereint 26 Solothurner Autoren», in: «Solothurner Zeitung», 5. November
Fränzi Zwahlen-Saner: «Die Lieblingsplätze der Elisabeth Pfluger», in: «Oltner Tagblatt», 21. Oktober
Fränzi Zwahlen-Saner: «Die Lieblingsplätze der Elisabeth Pfluger», in: «Solothurner Zeitung», 21. Oktober
Fränzi Rütti-Saner: «Es lag viel Geheimnisvolles in der Luft». Die 94-jährige Solothurner Volksschriftstellerin Elisabeth Pfluger erinnert sich an die Osterzeit, wie sie während ihrer Kindheit war, in: «Schweiz am Sonntag»- [Solothurner Ausgabe], Nr. 16, 20. April
2013
Fränzi Rütti-Saner (Text und Bild): «Elisabeth Pflugers 16. Streich». Soeben ist das jüngste Buch der Volkskundlerin erschienen morgen feiert sie ihren 94., in: «Solothurner Zeitung». 20. Oktober
2009
Regina Erb: «Den Leuten einfach zuhören». Elisabeth Pfluger freut sich am Geschichten-Reichtum des Schwarzbubenlandes. Die Sammlerin und Erzählerin von Mundartgeschichten feiert dieses Jahr ihren 90. Geburtstag. Demnächst erscheint eine Biographie, in: «Basellandschaftliche Zeitung», 6. März
2008
Jacqueline Lausch: «Literarisch Gegensätzliches vereint». 3. Buchmesse Olten. Vorlesemarathon als Unterhaltungsprogramm am Solothurner Abend, in: «Solothurner Zeitung», 3. November
Mirjam Comtesse: «Ich müsste 120 Jahre alt werden». Volkskundlerin Elisabeth Pfluger. [Interview], in: «Solothurner Tagblatt», 29. September
Rebekka Merk: «Vorbereitungskurs auf das Paradies». Solothurner Abend an der Buchmesse Olten, in: «Solothurner Tagblatt», 3. November
Jacqueline Lausch: «Heitere Erzählstunde mit Elisabeth Pfluger». Hörbuch. Erster Tonträger nach drei Jahrzehnten erschienen - untermalt mit Pianoklängen von Roman Wyss, in: «Oltner Tagblatt», 11. September; «Solothurner Zeitung», 15. September
«Elisabeth Pfluger sorgte für viel Kurzweil». Oekingen. Die Autorin las am Seniorennachmittag aus ihren Büchern vor, in: «Solothurner Zeitung», 15. März
BZ: «Im Banne von <He nu so de>». [Lesung in Dornach], in: «Solothurner Zeitung», 6. März
2007
Fränzi Rütti-Saner: «<He nu so de>, Frau Pfluger». Buchvernissage. Elisabeth Pfluger konnte ein neues Buch vorstellen, in: «Solothurner Zeitung», 6. Oktober
ROL: «Eine Bühne für Solothurner Autoren». Literaturabend Buchmesse Solothurn. Zehn Solothurner Autorinnen und Autoren standen im Oltner Stadttheater gemeinsam auf der Bühne,, in: «Solothurner Tagblatt», 15. Oktober
ST: «Zehn Mal Schreikunst». Buchmesse Olten, , in: «Solothurner Tagblatt», 15. Oktober, Kopftitel
Susi Reinhart: «Geschichten, die das Leben schrieb». <He nu so de> von Elisabeth Pfluger, in: «Solothurner Tagblatt», 3. Oktober
Martina Flück: «Schon bald ist es los - das Gäutier. Gäuer Spielleute. Christoph Schwager inszeniert eine Sage der Autorin Elisabeth Pfluger, in: «Solothurner Zeitung», 19. Juli
«Alles begann mit Burn-out». Olten. Verlag Textwerkstatt kann zweiten Geburtstag feiern, in: «Oltner Tagblatt», 18. Juli
Martina Flück: «Das Gäutier ist los in Härkingen». Gäuer Spielleute. Christoph Schwager inszeniert die Sage des Gäutiers, in: «Oltner Tagblatt», 9. Juli
ASW: «Ein Weg umgeben von Geschichten». Bipperamt. Die Gemeinden des nördlichen Bipperamtes wollen Spaziergänger und Wanderer anlocken - mit einem neuen Sagenweg, , in: «Solothurner Tagblatt», 30. April
2006
Hans Peter Roth: «Hüterin sagenhafter Wortschätze». Elisabeth Pfluger, in: «Solothurner Tagblatt», 28. Dezember
2005
«Sie kennt viele schöne Wintergeschichten», Kolumne: <Oh, du fröhliche Arbeitszeit, in: «Solothurner Zeitung», 21. Dezember
Fränzi Rütti-Saner: «Letzmals aus der Hand von Elisabeth Pfluger». Solothurner Kalender. Die langjährige Herausgeberin verabschiedet sich in der Ausgabe 2006 mit dem Thema Luft, in: «Solothurner Zeitung», 1. Dezember
Gaby Walther: «Merkwürdige Geschichten». Kanton [zu: «Settigi Sache gids», in: «Thiersteiner Wochenblatt», 13. Januar
Rudolf Schnyder: «Kultur am Originalschauplatz». Höngen. Laupersdörfer Gygermusig und Elisabeth Pfluger im <Bellevue>, in. «Solothurner Tagblatt», «Oltner Tagblatt», 19. Mai
2004
Fränzi Rütti-Saner: «Ein Stück traditionsreiche Volksmusik soll weiterleben». Trouvaille. Die 150jöhrige <Laupersdörfer Gygermussig> soll für Laienmusiker neu bearbeitet und herausgebracht werden, in: «Solothurner Zeitung», 4. Oktober
«Noch mehr gespenstische Sagen». <Settigi Sache gids> heisst das neuste Buch von E'P', ..., am Freitag war Büchervernissage, in: «Solothurner Tagblatt», 15. November
Fränzi Rütti-Saner: «<Ariges> aus dem ganzen Kanton Solothurn». Neuerscheinung. Elisabeth Pflugers neues Buch <Settigi Sache gids> an Buchvernissage vorgestellt, in: «Solothurner Zeitung»/«Oltner Tagblatt», 15. November; «Zofinger Tagblatt», 16. November
frb [Fränzi Rütti-Saner]: «<Settigi Sache gids>». Neuerscheinung. Elisabeth Pfluger erzählt Merkwürdiges, in: «Solothurner Zeitung», 10. November
Ruedi Studer: «Mit dem Gäutier auf dem Schlitten». Oensingen. Elisabeth Pfluger erheiterte mit amüsanten Gäuer Geschichten ihr Publikum, in: «Solothurner Zeitung»/«Oltner Tagblatt», 16. November
2003
Werner Zurfluh: «Wenn Solothurner Holz alöänge>, dann ...». Erschienen: Den «Solothurner Kalender 2004» widmet Elisabeth Pfluger dem Thema Bäume, Wald und Holz», in: «Solothurner Zeitung», 17. November
2002
Werner Zurfluh: «Als der Kanton Solothurn am Äquator lag». Geschichte: 150 Jahre Solothurner Kalender, der in den letzten 20 Jahren von Elisabeth Pfluger betreut wurde, in: «Aargauer Zeitung», 30. Oktober
Walter Hug: «Zeitreise durchs Dorf». Selzach: Elisabeth Pfluger las beim Verein für Ortsgeschichte, in «Solothurner Zeitung», 13.Juni
1997
Porträt «Elisabeth Pfluger, Volkskundlerin und Schriftstellerin» von Peter Rohr in «L'épi - Die Ähre», Biel, November
1990
Porträt «Elisabeth Pfluger: Ich musste mich selber 'durebysse'» von Peter Jaeggi in «domino - Das Magazin für Stadt und Land Solothurn», Nr. 2/Oktober

überdies erschienen immer wieder Artikel über die Autorin und ihre Arbeit in Zeitungen und Zeitschriften nicht nur ihrer engeren Heimat
 
Bemerkungen des Künstlers/der Künstlerin
1991
Landwirtschaftliche Ausstellung Sola in Balsthal: Autorin der Sonderschau «Solothurner Brauchtum im Jahreslauf» (im Auftrag des Solothurner Landfrauenverbandes)
1981
Landwirtschaftliche Ausstellung Sola in Olten: Autorin der Sonderschau «Solothurner Gebäck» (im Auftrag des Solothurner Landfrauenverbandes)
 
Shortmenu bersicht
Shortmenu Drucken Versenden Abkrzungen